Marcel Schrötter lässt Traum vom Podium wahr werden

Der IntactGP-Fahrer Marcel feiert in Misano den dritten Platz und damit sein erstes Podium in der Motorrad-Weltmeisterschaft, powered by LIQUI MOLY

Beispiellose Leistung auch von Xavi Vierge, der mit Handverletzung kämpferisch auf den zehnten Platz fährt.

Er hat es schon lange verdient, doch bisher sollte einfach noch nicht sein. Im Grand Prix von San Marino hat es Marcel Schrötter endlich bei seinem 151. Grand-Prix-Rennen und 105. Moto2-Start ins Ziel gebracht und den Traum vom ersten Podium zur Realität werden lassen.

Seit einigen Rennen bereits gehörte Marcel Schrötter stets zu den Top-Jungs und in den Rennen zu den Podiumsanwärtern. Auch dieses Wochenende in Misano war er Schnellster am Freitag, Zweiter der Freien Trainings und sicherte am Samstag den zweiten Platz in der ersten Startreihe. 

Während WM-Leader Francesco Bagnaia im 25-Runden-Rennen von Beginn an einen ordentlichen Vorsprung herausfuhr, kämpfte Marcel Schrötterdahinter mit Miguel Oliveira und Mattia Pasini um die weiteren Podestplätze. Nach zwei Drittel der Renndistanz geriet Lokalmatador Pasini ins Hintertreffen und konnte nicht mehr in den Top-3-Kampf eingreifen. Ab diesem Moment machte Marcel Schrötter Jagd auf Oliveira und somit auf den zweiten Platz. Doch eine Attacke des Deutschen in der letzten Runde glückte nicht ganz. Die Freude über Platz drei und das erste Podium war trotzdem riesengroß.

Ganze 16 Punkte nimmt er aus Italien mit. Damit liegt der 25-Jährige weiterhin auf dem siebten Rang und der Abstand zu Alex Marquez vor ihm schrumpfte auf nur noch sechs Punkte.

Auch Xavi Vierge verteidigte erfolgreich seinen achten Rang in der Moto2-Meisterschaft, indem er im San Marino Grand Prix unglaublichen Kampfgeist bewies. Seine operierte rechte Hand hinderte den 21-Jährigen zwar immer noch, mit voller Kraft anzugreifen, dennoch stürmte er zuerst von Startplatz elf auf sieben vor und überquerte zum Schluss als ausgezeichneter Zehnter die Ziellinie.

In zwei Wochen findet in Aragon vom 21. bis 23. September bereits die vorletzte Runde des Jahres auf europäischen Boden statt. Danach geht es für vier Rennen nach Asien, bevor im November in Valencia das Finale der Saison 2018 stattfindet.