Ein runder Radwechsel mit LIQUI MOLY

Zeit für Sommerreifen: Mit diesen Tipps und Produkten gelingt das Wechseln der Räder

Das ist beim Radwechsel zu beachten

Sommerreifen sparen aufgrund des feineren Profils Kraftstoff. Grobstolligere Winterpneus erhöhen den Verbrauch und verschleißen bei warmen Temperaturen schneller.

Von Oktober bis Ostern: So lautet die Faustregel für den saisonalen Reifenwechsel.

Winterreifen sollten in etwa noch bis Ostern auf den Rädern bleiben, aber: Je früher sich Autofahrer um einen Wechseltermin kümmern, desto entspannter wird es, rät der ADAC. Denn die Chance auf freie Termine ist dann noch etwas höher.

Gehen Sie zunächst sicher, dass die Laufflächen der Sommerräder noch über eine ausreichende Profiltiefe (laut Gesetz mindestens 1,6 Millimeter) verfügen. Trotzdem sollten Sie die Reifen nicht bis zu diesem Mindestprofil abfahren. Im Sommer empfehlen Experten, dass die Profiltiefe nicht unter 3 mm betragen sollte. Bei einer Kontrolle zählt die am stärksten abgefahrene Stelle. Daher sollten Sie möglichst viele Stellen der Lauffläche überprüfen. Wenn Sie die Reifen in einer Werkstatt wechseln lassen, ist das Auswuchten in jedem Falle ratsam: Unwucht durch kleine Schläge oder Stöße an Bordsteinkanten sind nicht selten. Durch das Auswuchten laufen die Reifen vibrationsfrei. Wird das nicht beachtet, so könnte sich der Verschleiß am gesamten Fahrzeug erhöhen.

Das Alter der Bereifung ist ebenfalls entscheidend für die Brems- und Fahrqualität. Die vierstellige DOT-Nummer an der Reifenflanke gibt Auskunft über Monat und Jahr der Produktion. Die Reifen sollten nicht älter als acht Jahre sein. Falls die Reifen zu alt sein sollten, muss ein neuer Satz gekauft werden.

Mit dem Felgen-Reiniger Spezial glänzend in den Sommer

Der Radwechsel ist die ideale Gelegenheit, die Felgen der Winterräder nochmals zu säubern, bevor sie eingelagert werden. Denn außer Straßendreck setzt sich metallhaltiger Bremsstaub im Schutzlack der Räder fest. Hier bieten wir mit unserem Felgen-Reiniger Spezial ein Produkt an, das schnell, einfach und zuverlässig funktioniert:

Er reinigt so intensiv, dass er selbst hartnäckigen Verschmutzungen Herr wird und den Glanz in den Radkasten zurückbringt. Frei von Säuren und biologisch abbaubar zeigt er sich auch von seiner schonenden Seite. Die Anwendung ist kinderleicht:

  • Felgen-Reiniger Spezial auf die verschmutzten Felgen aufsprühen. Je nach Verschmutzungsgrad 5 bis 7 Minuten einwirken lassen.
  • Hat sich der Reiniger violett verfärbt, ist die optimale Reinigungswirkung erreicht. Bei extrem hartnäckigen Verschmutzungen Schwamm oder Bürste einsetzen.
  • Den gelösten Schmutz mit starkem Wasserstrahl gründlich abspülen.

Die Wirksamkeit bestätigt uns die Fachzeitschrift auto motor und sport in Heft 21 vom 28.09.2017:

Mit 88 von 100 Punkten landet unser Produkt auf dem zweiten Platz beim Felgen-Reiniger-Test und überzeugt nicht zuletzt durch seinen attraktiven Preis.

Hervorragender Korrosionsschutz mit der Radnaben-Paste

Die Radnaben-Paste ist eine synthetische, metallfreie Trennpaste die in erster Linie entwickelt wurde, um das Festschweißen bzw. Festrosten der Felgen auf der Radnabe zu verhindern. Bei richtiger Anwendung wird durch das ausgezeichnete Haftvermögen selbst bei hohen Drehzahlen ein Abschleudern verhindert. Das Produkt kann auch zur Schmierung an Schraubverbindungen oder bei Reparatur- und Wartungsarbeiten an Bremsanlagen eingesetzt werden. Und so wird sie angewendet:

  • Grobe Verschmutzungen, Oxidationsschichten bzw. Rost an den Auflageflächen, Verbindungsstellen oder am Gewinde zuerst mit einer Drahtbürste oder mit Hilfe einer Schmirgelleinwand entfernen.
  • Anschließend Teile mit Schnellreiniger reinigen. Nach Verdunstung des Lösungsmittels die gereinigten Stellen dünn mit Radnaben-Paste einstreichen.
  • Hinweis: Radnaben-Paste nicht auf die Reibfläche der Bremsbeläge oder Bremsscheiben aufbringen!


JETZT BEZUGSQUELLE FINDEN