Dreh und Angelpunkt ist der Verdampfer

LIQUI MOLY erklärt die Vorteile einer professionellen Klimaanlagenreinigung und was Werkstätten beachten sollten

Klimaanlagen-Reinigungsset
Abstrich vom Verdampfer vor und nach einer Klimaanlagenreinigung
Anwendungstechniker Andres Zahner (rechts) während einer Schulung in einer Werkstatt.

Ulm, April 2016 – Frühjahrszeit ist Allergikerzeit. Blütenpollen machen ihnen das Leben schwer. Umso mehr wissen Allergiker die Vorzüge einer Klimaanlage zu schätzen. Ihren Dienst tun kann sie indes nur, wenn sie regelmäßig gewartet und auch gereinigt wird. Andernfalls mutiert das Gerät zu einer Bazillenschleuder. Worauf Werkstätten bei der Reinigung achten müssen, erklärt Andreas Zahner. Er ist Anwendungstechniker bei LIQUI MOLY.

Gegen Krankheitserreger hilft ausschließlich eine saubere Desinfektion. Das gilt auch für die Klimaanlage im Auto. „Das Übel sitzt auf dem Verdampfer“, sagt Andreas Zahner. „Dort herrscht durch Kondensationsfeuchtigkeit ein angenehmes Klima für Bakterien und Schimmelpilze, die sich dort munter vermehren und dann über das Gebläse in den Fahrgastraum gepustet werden.“ Das riecht dann nicht nur unangenehm, sondern kann auch Allergien auslösen. Diese Gefahr lässt sich mit einer professionellen Klimaanlagenreinigung abwenden.

Verdampfer als Dreh- und Angelpunkt

Entscheidend für einen wirksamen Klimaanlagenservice ist der direkte Zugang zum Verdampfer und dessen Reinigung. Alle Reinigungsmethoden, die ohne direkten Zugang zum Verdampfer auskommen, sind nicht gründlich. Diesen Zugang erhält man bei modernen Fahrzeugmodellen meist recht einfach über den Pollenfilter. Als erstes muss der Verdampfer getrocknet werden. Dann wird er mit dem LIQUI MOLY Klimaanlagenreiniger behandelt, der Bakterien und Schimmelpilze zuverlässig abtötet. Gleichzeitig werden ihre Überreste vom Verdampfer gespült. „Man kann außerdem etwas Desinfektionsmittel in den Lüftungskanälen versprühen. Hier muss man aber sehr vorsichtig dosieren, damit die Flüssigkeit nicht später irgendwohin läuft, wo man sie nicht haben möchte“, erklärt der Anwendungstechniker. Zum Schluss wird der Verdampfer wieder getrocknet. Fertig ist die professionelle Reinigung der Klimaanlage.

Die Gründlichkeit macht den Unterschied

Mindestens einmal im Jahr sollte die Klimaanlage desinfiziert werden, am besten im Frühjahr, bevor die Saison für Klimaanlagen losgeht. Optimal wären Reinigungen im Halbjahresrhythmus, also im Frühjahr und im Herbst. Für private Autofahrer gibt es auch Klimaanlagenreiniger, doch der Unterschied zur Arbeit eines Fachmannes in der Werkstatt ist groß. „Sie ist gründlicher, weil in der Werkstatt der Verdampfer gereinigt wird. Die wenigsten Autofahrer bekommen den überhaupt zu Gesicht – von der richtigen Reinigung ganz zu schweigen“, betont Andreas Zahner.

Alles in einem

LIQUI MOLY bietet Werkstätten ein Komplettpaket an, das zusätzlich zur Desinfektionsflüssigkeit, Sprühpistole und Sonde auch Aufkleber, Prospekte und Rückspiegel-Anhänger enthält. Das hilft der Werkstatt bei der Vermarktung ihrer Dienstleistung. Und auf der Website von LIQUI MOLY bietet das Unternehmen kostenlos detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Klimaanlagenreinigung von über 30 Automarken und hunderten von Modellen an.

„Wer vor einer professionellen Klimaanlagenreinigung in der Werkstatt zurückschreckt, kann sich auch selber behelfen“, sagt der Anwendungstechniker und verweist auf den Klimaanlagen-Reiniger für Autofahrer. Das ist ein Desinfektionsspray mit langer Sonde, das direkt auf den Verdampfer gesprüht wird. Der Vorteil: Diese Art der Reinigung kann der fachkundige Autofahrer selbst durchführen. Der Nachteil: Sie reicht nicht an die Gründlichkeit einer professionellen Reinigung in der Werkstatt heran. Wenn es nur gegen unangenehme Gerüche im Fahrzeuginneren gehen soll, hat LIQUI MOLY ein weiteres Produkt für Autofahrer im Angebot: Klima Fresh. Es ist einfach anzuwenden und beseitigt innerhalb von zehn Minuten den Mief auch in den Lüftungskanälen.

Kaum Mehrarbeit für mehr Einnahmen

Wer sich für einen Klimaservice in der Werkstatt mit dem LIQUI MOLY-Produkt entscheidet, entscheidet sich für einen gründlich gereinigten Verdampfer. Andere Hersteller bieten Reinigungen mit Ultraschall oder Schaum an. „In beiden Fällen werden die Keime zwar ebenfalls abgetötet, aber bei uns werden sie auch vom Verdampfer gespült. Bleiben die abgetöteten Bakterien hingegen auf dem Verdampfer, dann bilden sie eine tolle Nahrungsquelle für den nächsten Bakterienbefall. Das ist für uns keine richtige Reinigung“, stellt der LIQUI MOLY-Fachmann fest. Und wird die Reinigung zum Beispiel mit der Inspektion verbunden, wo ohnehin der Pollenfilter getauscht werden muss, dann bedeutet sie kaum Mehrarbeit, bringt der Werkstatt aber echte Mehreinnahmen.

LIQUI MOLY– das Unternehmen

Das in Ulm an der Donau beheimatete Unternehmen bietet ein hochwertiges Produktsortiment an Motorenölen, Additiven, Pflegeprodukten und chemisch-technischen Problemlösern für den Automotive-Bereich. Das Sortiment umfasst 4.000 Artikel, praktisch alles, was der Kunde wünscht. Dabei entwickelt und testet LIQUI MOLY in eigenen Labors, produziert in Deutschland und vermarktet alle Produkte selbst. Das von Inhaber Ernst Prost geführte Unternehmen gehört zu den bedeutendsten der Branche. Neben dem deutschen Markt werden die Produkte bereits in mehr als 120 Ländern dieser Erde vertrieben. Dabei zählen der Groß- sowie der Fachhandel, Verbrauchermärkte, Bau- und Heimwerkermärkte, die Industrie, Kfz-Betriebe und markengebundene Autohäuser sowie freie Tankstellen, zu den Abnehmern des High-Tech-Sortiments.

Tobias Gerstlauer

LIQUI MOLY GmbH
Marketing
Tobias Gerstlauer
Leiter Öffentlichkeitsarbeit D/A/CH
Jerg-Wieland-Straße 4
89081 Ulm

Telefon: +49 731 1420-890
Fax: +49 731 1420-82
E-Mail: tobias.gerstlauer@liqui-moly.de

Kontakt aufnehmen